Chafitz Boris Handriod (Bilder von Rolf Bühler)


Ende November 1980 wurde der Handroid als erster elektronischer Schachroboter der Welt, der wirklich Schach spielen konnte, in ausgewählten Spielwarenhandlungen angeboten. Als Schachmotor arbeitet das Programm Sargon 2.5 in dem Gerät. Mit einem zusätzlichen Modul soll er auch Dame spielen können. Der Roboterarm führt die Züge des Computers mit Unterstützung von drei Servomotoren aus. Das Gerät galt viele Jahre als nicht existent, bis Ralf Bühler Bilder von dem Gerät veröffentlichte. Dieser Handroid ist auch das einzigste bekannte und funktionierende Exponat seiner Art.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei Ralf Bühler für die zur Verfügung gestellten Bilder und das Interview. 


Programmierer :              Dan und Kate Spracklen            Bedienbarkeit: komplex

Prozessor:                          6502                                                    Verarbeitung:   aufwendige empfindliche Technik

Taktfrequenz:                   2 MHz                                                 Sammlerwert:  sehr hoch

Eröffnungsbibliothek:  800 Halbzüge                                  Optik:                   beeindruckend   

Spielstärke:                       1371 Elo                                            Neupreis:           1750 €