Chafitz TSB 4 La Regence


Der Chafitz TSB 4 La Regence (Die Regentschaft) ist nach meinem Empfinden einer der schönsten jemals hergestellten Schachcomputer aus Holz. Der Computer soll nach dem Pariser Schachtempel "Café de la Régence" benannt worden sein.

Der La Regence wurde erstmals im November 1982 vor der Firma France Double R auf dem französischen Markt verkauft. Das Unternehmen importiert SciSys, Applied Concepts und AVE Boards nach Frankreich. Das technische Know-how und das Schachprogramm wurden von der Firma Intelligent Software, David Levy zur Verfügung gestellt. Kurz darauf ging France Double R von Frederick Ries Konkurs. Die Aktien wurden von Chafitz aufgekauft . Für den deutschen Markt wurde eine deutsche Tastenbezeichnung aufgebracht. Der TSB 4 verfügt über einen automatischen Speicher, der Partien bei plötzlichen Stromausfall im Gedächtnis behält.

Das Programm stammt  von Richard Lang und ist eine weiterentwickelte Version des Cyrus, welches im Jahr 1981 die Europameisterschaft in London gewann. Somit ist der TSB 4 der erste kommerzielle Schachcomputer mit einem Programm des erfolgreichen Schachprogrammierers.

Auf der Rückseite gibt es eine mit Klettverschluss versehene Abdeckung, unter der sich auswechselbare EPROMS befinden. Der Werbeprospekt versprach Programm Updates, die es jedoch nie gab.  Das Innere erinnert an das 1980 erschienene Auto Response Board (ARB). Die Verarbeitung ist aber deutlich besser und das Brett ist nur halb so hoch.

Auf dem Markt konnte sich dieser Schachcomputer, trotz des angemessenen Preises, nicht durchsetzen und wurde nur in sehr geringer Zahl verkauft.

Ich war ca. 10 Jahre auf der Suche nach diesem sehr seltenen Gerät, bis bei einer Aufräumaktion in einem Berliner Keller ein Exemplar gefunden und angeboten wurde.  Mir sind bis dato weltweit nur 7 weitere Geräte bekannt.   


Download
TSB 4 La Regence.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Programmierer :               Richard Lang                                   Bedienbarkeit:  einfach

Prozessor:                           Z80                                                      Verarbeitung:    hochwertig

Taktfrequenz:                    8 MHz                                                 Sammlerwert:   sehr hoch

Eröffnungsbibliothek:    4000 Züge                                           Optik:                  wertiges schönes Holzbrett

Spielstärke:                        1570 Elo                                              Neupreis:            715 €