Fidelity Chess Challenger 10 C


Der Chess Challenger 10 C kam 1979 auf den Markt und unterscheidet sich in einigen Punkten von seinen zwei Vorgängern. Er ist ein stiller Geselle ohne Pieptöne. Das Gehäuse ist wieder die eckige Variante des Chess Challenger 3 und die Tasten wurden von 16 auf 12 reduziert. Die Spielstufen sind anders belegt und die Eröffnungsbibliothek wurde geringfügig erweitert.

Obwohl er der jüngste Spross der Chess Challenger 10 Familie ist, hat er die geringste Spielstärke. Das liegt wohl auch an der halbierten MHz Zahl.


Programmierer :              Ron Nelson                                       Bedienbarkeit:  einfach

Prozessor:                           8080                                                    Verarbeitung:   solide, Folie ist empfindlich und löst sich

Taktfrequenz:                    2 MHz                                                  Sammlerwert:  gering

Eröffnungsbibliothek:   76 Positionen                                   Optik:                   in Holz eingefasstes Kunststoffgerät

Spielstärke:                        1125 Elo                                              Neupreis:            450 €