Fidelity Elite Premiere


1992 wurde von Fidelity als letzte Neuerscheinung der Elite Premiere auf den Markt gebracht. Im Inneren des Gerätes arbeitetet ein 68000 Prozessor mit zwei unterschiedliche Programme. Zum einen das Elite V2 und zum anderen das Mephisto Vancouver Programm. Die Schachhirne konnten mittels eines Schiebeschalters an der Vorderseite ausgewählt werden. Es besteht jedoch keine Möglichkeit, während einer Partie zwischen den beiden Programmen zu wechseln. Interessant ist, dass der Weltmeister Vancouver nicht mit 12 sondern mit 16 MHz angefeuert wird. 


Programmierer :             Richard Lang / Dan und Kate Spracklen  Bedienbarkeit: mit etwas Übung recht einfach

Prozessor:                         6800                                                                          Verarbeitung:   hochwertig

Taktfrequenz:                  16 MHz                                                                     Sammlerwert: sehr hoch

Eröffnungsbibliothek: 64.000 / 150.000  Halbzüge                             Optik:                  schönes wertiges Holzbrett

Spielstärke:                      V2 1993 / Vancouver 2150 Elo                        Neupreis:           1.000 €