Fidelity Elite Privat Line


Der Elite Privat wurde in Verantwortung von Herrn Peter Reckwitz entwickelt und 1984 nur in Deutschland hergestellt. Das Brett hat Turniergröße und ist mit 1,1 cm ultra flach.  Wenige Exemplare wurden aus Leder hergestellt. Als Bedieneinheit, dient ähnlich wie bei einem Tasc, ein Display Gehäuse mit allen Funktionstasten.  Auch die Anzeige der Züge erfolgt über LED´s auf dem mit einem Flachbandkabel mit dem Brett verbundenen Bedieneinheit. Im inneren werkelt das Glasgow Programm mit 3,6 MHz.  Es sollen auch Geräte mit 5 MHz geben.

Neben einen Prototypen in weiß gab Display Gehäuse in schwarz, rot und braun (Folie mit Holzoptik).  Aufgrund der geringen Auflage ist der Elite privat ein gesuchtes Sammlerstück. 


Programmierer :              Dan und Kate Spracklen             Bedienbarkeit:  einfach über separate Bedieneinheit

Prozessor:                          6502                                                     Verarbeitung:     hochwertig

Taktfrequenz:                   3,6 MHz                                               Sammlerwert:   hoch

Eröffnungsbibliothek:  10.000 Halbzüge                              Optik:                    Holzbrett mit Metall Bedieneinheit

Spielstärke:                       1720 Elo                                               Neupreis:            750 €