MEPHISTO EXCALIBUR 1983 RESTAURIERT 2018

Die Ausgangssituation.

Wolfgang und Alwin hatten zusammen drei Mephisto Excalibur. Sie hatten diverse Aussetzer und erlitten durch mehrere Reparaturversuche den absoluten Overkill.

Mein Gerät (Nr. 4) lief stabil bis auf seltene Temperatur bedingte  Aussetzer. Ein Turnier im April 2018 in Klingenberg hat er klaglos durchgespielt. 

Wolfgang hatte zu Gerardo in Spanien Kontakt aufgenommen, um als letzte Hoffnung seine defekten Geräte zu retten. Gerardo gelang es tatsächlich die kaputten hochkomplexen Excalibur instand zu setzen. Mehr noch, er optimierte den gesamten Aufbau der Platinen.

Auch Alwin nutzte die Chance sein defektes Gerät (WM New York Version) zu retten.  Auch dies gelang und Gerardo war nun zum Mephisto Excalibur Spezialisten geworden. 

Ich dachte eine Inspektion meines Gerätes könnte nicht schaden und so sendeten wir Nummer 4 nach Spanien. Den Inspektions- oder besser Reparaturbericht kann man hier lesen.

Folgende Erkenntnisse ergaben sich aus den Reparaturen:

- Jeder Excalibur ist ein Unikat

- Es sind individuelle Prototypen, die ohne Serienreife zum Laufen gebracht wurden

- ich kann mir nicht vorstellen, das auf diese Weise 25 oder gar 50 Geräte hergestellt wurden

- in den 4 Geräten haben wir 3 unterschiedliche Programmversionen entdeckt

wir nennen Sie vorerst mal a) Mephisto New York B) Mephisto X und c) Mephisto Standard

Wir werden versuchen, anhand historischer Partien die Versionen genauer zu bestimmen.


 

Reparaturbericht zum 4. Mephisto Excalibur (mein Gerät)

Anscheinend sind alle vier Platinen identisch, mit der gleichen CPU und dem Systemtaktgeber Signal (8MHz). Aber Heikos Platine hat die Berechnungen langsamer gemacht. Zum Beispiel, nach 6 Minuten auf Stufe 9, nach 1. F3 (mit Programm O oder X) erreicht sie nicht 1800 analysierten Positionen. Auf dieses Motherboard sind einige Patches eingebaut, aber anscheinend sind Sie nicht neu.... könnten Sie original von Mephisto eingebaut worden sein? Ich weiß es nicht. Wenn diese Patches entfernt werden, berechnet der Computer mit der gleichen Geschwindigkeit wie die anderen 3 Excalibur (ca. 2040 Positionen), aber die Stabilität der Operation, die nicht so perfekt waren, sinkt deutlich! Es gibt einige Ausfälle in der Anzeige auf dem LCD, sowie Abstürze nach ein paar Stunden ununterbrochenen Betrieb. Also begann ich die von den Patches betroffenen Schaltung gründlich zu untersuchen. Diese Schaltung ist verantwortlich für die Generierung eines Interrupt-Request-Signal, Synchronisation mit LCD und Tastatur, etc. Ich habe die Schaltung für eine bessere Stabilität der Operationen nach meinen Kriterien verändert. Jetzt läuft der Computer mehr als 5 Stunden ohne Probleme. Natürlich folgten in den nächsten Tagen Tests über einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden. Aber... Oh Überraschung!! Jetzt sind die Berechnungen schneller als mit den anderen 3 Platinen. Zum Beispiel erreicht er nach 6 Minuten mit dem Programm ' O ' auf Stufe 9 bereits 2200 analysierte Positionen ohne Stabilitätsprobleme. Ich musste 9 ICS und mehrere passive Komponenten ersetzen, aber bisher ist das Ergebnis zufriedenstellend. Meine Frage ist nun... Warum hat man dies nicht bereits bei Mephisto erkannt? Denn der Hauptgrund für die geringere Leistung war, dass das Interrupt-Anforderungssignal zu hoch ist.... der CPU-Prozess wird unnötig oft unterbrochen. Dies muss von Mephistos Ingenieuren gesehen worden sein... oder habe ich vielleicht etwas übersehen. Klar, dieses Motherboard ist industriell, hergestellt von Force Computer in den 1980er Jahren und nicht speziell für Mephisto. Mephisto nutzte es, um seine Excalibur Computer zu montieren. Man entfernen einige Anschlüsse und fügen zwei PCB an der Spitze hinzu.  Ich habe

die Gelegenheit genutzt, um mehrere ICS, die nicht notwendig sind, zu entfernen. Dieses Motherboard integriert mehrere Kommunikations-Ports, die von dem Mephisto-Programm nicht verwendet werden. Auf diese Weise reduzieren sich auch den Gesamtverbrauch und somit die erzeugte Wärme.

"Nachtrag"

Gerardo hat eine weitere Optimierung gefunden welche eine weitere Leistungssteigerung brachte. Die Ingenieure von Mephisto standen unter Zeitdruck und entfernten auf dem vorgefertigten industriellen Motherboard einfach einige Anschlüsse. Es verblieben eine Reihe von seriellen Ports und anderer Anschlüsse. Die Verwaltung dieser nicht benötigten Ports führt zu kontinuierlichen Unterbrechungen des CPU Prozesses. Letztendlich setzte er noch eine 68010 CPU ein. Dies erhöhte nochmal die Stabilität und brachte nochmal eine kleine Leistungssteigerung um ca. 2%.

Eine Teststellung (Level 9, Grundstellung 1.f3, Messung nach exakt 6 Minuten) für zur Ermittlung der berechneten Stellungen ergab mit dem Standard Programm folgendes Ergebnis.

Werksversion *1                              = 2026 Stellungen

nach Optimierung                            = 2625 Stellungen

nach Optimierung und CPU 68010 = 2680 Stellungen

Bei der Werksversion gibt es Unterschiede der Platinen. Die Bearbeitung durch die Mephisto Ingenieure war sehr individuell. Dies führt zu geringfügigen Unterschieden der Berechnungsgeschwindigkeit und der Stabilität !   

Fazit:

Der Mephisto Excalibur ist werkseitig ein aus Innovation und fertigen Komponenten mangelhaft zusammengeschusterter Schachcomputer. Erst nach 35 Jahren ist es einem begnadeten Elektroniker gelungen, die tatsächlich mögliche Performance dem Gerät zu entlocken. Es handelt sich um kein Tuning, sondern eine Optimierung der vorhandenen Komponenten. Es wird deutlich, dass der damalige Konkurrenzkampf um Titel zu Lasten der Funktionalität und der Serienreife ging. Unser Dank geht an Gerardo, der sich trotz größter Bedenken der Sache angenommen hat und dies tolle Ergebnis erzielt hat.