Drillinge, aber nur auf den ersten Blick


CXG brachte in den Jahren 1986, 1987 und 1989 im gleichen Holzbrett drei sehr unterschiedliche Schachcomputer auf den Markt. 

Auf den ersten Blick sehen die Geräte vollkommen gleich aus. Doch spätestens nach öffnen der Schublade erkennt man sofort, dass sich die Geräte deutlich unterscheiden.

Der erste hat keine Displays und bei den anderen beiden ist die Typenbezeichnung unterschiedlich. Bei genauerem Hinsehen gibt es bei letzteren auch Unterschiede am Schiebeschalter. 

Die wesentliche Unterschiede befindet sich jedoch auf den Platinen der Geräte. Jedem Computer wurde ein Programm eines anderen Programmierers spendiert.

Dies sind Richard Lang (CXG Chess 3000), Kaare Danielen (CXG Chess 3008) und Frans Morsch (CXG 3018 Sphinx Commander)