ChessEval Sargon 4.0 S 50 20 MHz (restauriert 2020)


Der ChessEval ist ein Eigenbau von Maurice Moyses Ohayon. Ich habe das Gerät von einem Freund erwerben können, da er seine Sammlung aufgelöste.

Das Gerät wurde in der Vergangenheit mehrfach repariert und mußte unsachgemäße Restaurations- versuche über sich ergehen lassen.

Die Tasten waren teilweise abgebrochen und mit Sekundenkleber notdürftig wieder befestigt worden. Das Brett hatte Schrammen, erhebliche Beschädigungen und die Oberfläche war mit einem dicken Lack versehen. Die Bohrlöcher für die Tasten waren zu groß und gingen in die Beschriftung.

Im Inneren des Gerätes befand sich ein Chaos an Verkabelungen, Pappkartonstücke und jede Menge unsachgemäße Lötarbeiten.

Da dieser Schachcomputer für mich etwas ganz Besonderes darstellt, habe ich mich dazu entschlossen es in berufene Hände zu geben und ihn von Grund auf restaurieren zu lassen.

Diese Aktion hat gut 12 Monate in Anspruch genommen. Alleine den Lack vom Brett zu entfernen hat nicht nur etliches Schleifpapier benötigt, sondern hat Johann Fleischhacker viel Nerven gekostet. Zudem hat er das den Unterbau neu gemacht, das Innenleben mit einem perfekt passenden Korpus versehen und die Beschriftung neu aufgedruckt.

Gerardo Mateo war nur mit Mühe und viel Überredungskunst davon zu überzeugen, das Gerät neu zu verkabeln.

Der geneigte Leser wird es erahnen. Der ChessEval hat nun mehrer tausend Kilometer im Karton auf Reisen verbracht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der ChessEval erstrahlt mit einer sehr schönen Holzmaserung und ist von einem ARB nur durch die Beschriftung und seinen 4 LED pro Feld zu unterscheiden. Im Herz schlägt eine Sorgen 4.0 S 50 Platine von Steve Braid mit 20 MHz.

Ich hoffe Maurice schaut auf dieser Seite mal vorbei, um seine Schöpfung in neuem Glanz betrachten zu können.