Das Mephisto Projekt


Die ersten Mephisto Programme wurde von Elmar Henne und Thomas Nitsche programmiert und entwickelt. Einen Ausflug in die damalige Zeit mit den schwierigen Voraussetzungen erzählt Thomas Nitsche in seiner Präsentation zum Mephisto Projekt.

Der Mephisto III bescherte  Hegener + Glaser 1984 den ersten Mikrocomputer Schach Weltmeisterschaft Titel. Hier lief das Programm auf einem 68000 Prozessor mit 12 MHz.

Die Väter vom Mephisto III Programm ging eigene Wege und bis heute ist es am ähnlichsten der menschlichen Spielweise.

Das Programm bewertete die Züge mit viel Schachwissen und berechnete vielversprechende Varianten in die Tiefe. Dadurch wurden im Gegensatz zu "brute force" Programmen nur wenige Stellungen berechnet.  Unter Schachliebhabern ist es eines der beliebtesten Schachprogramme.

Das Mephisto III Programm wurde in folgenden Geräten, die in der Bildergalerie alle aufgeführt sind, eingesetzt.

Mephisto III "Brikett"; Prozessor 1802; 6,1 MHz

Mephisto III Spezial "Brikett"; Prozessor 1802; 11 oder 12 MHz (Umbau von Hagener und Glaser)

Mephisto Excalibur "Brikett";  68000 Prozessor 8 MHz

Mephisto Excalibur WM Version New York " Brikett"; 8 MHz

Mephisto III-S Glasgow, 68000 Prozessor; 12 MHz (Weltmeister 1984)



Vortrag Thomas Nitsche